Schrift und Hände mit Weltkugel

Umwelt- Sozial- und Innovationspreis 2019 der Grünen Vulkaneifel

Zum zweiten Mal hat der Kreisverband  BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Vulkaneifel seinen Umwelt- Social- und Innovationspreis  ausgelobt. Zur Preisverleihung am Samstag, 04. Mai 2019 in Stadtkyll in der Marktscheune war es der früheren Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz Eveline Lemke eine Ehre und ein Vergnügen, die Laudatio zu halten und die Ehrungen zu überreichen. Dabei traf sie auf viele bekannte Gesichter und WegbegleiterInnen.

Projekt Naturgarten, Kindergarten „Im Goldecken“, Densborn

Vier Personen mit großem Scheck

Verleihung des 1. Preises an den Leiter der Kita „Im Goldecken“ Fabian Koch durch Eveline Lemke, Dietmar Johnen und Sara Bahradori

Der Naturgarten in der Au des Kindergartens „Im Goldecken“ in Densborn ist der Gewinner des 1. Platzes des Umwelt- Sozial und Innovationspreises 2019 von Bündnis 90 / Die Grünen Vulkaneifel.    Als Gemeinschaftsprojekt mit der Dorfgemeinschaft kann seit 2018 eine Brachfläche frei genutzt, geplant und bepflanzt werden. Vom Pflanzen von Blumen, Bäumen, Obst, Gemüse und Kräutern bis zur Ernte und Zubereitung erleben die Kinder die Vorteile und Mühen ökologischen Anbaus und der Herstellung von Lebensmitteln. Das Ziel für dieses Jahr ist, die Bienen wieder auf der Wildwiese anzusiedeln. Eveline Lemke würdigte insbesondere das Bestreben die Methoden des „Systems Thinking“ beispielhaft zu vermitteln. Informationen zu Bildung für nachhaltige Entwicklungen können unter FAST e. V. abgerufen werden.

 

 

Interessengemeinschaft Eifelvulkane

10 Personen mit Scheck

Überreichung des 2. Preises an Mitglieder der IG Eifelvulkane

Die Interessengemeinschaft Eifelvulkane kämpft seit 2011 gegen den geplanten forcierten Abbau von Lava und Basalt und ist damit Gewinner des 2. Platzes des Umwelt- Sozial- und Innovationspreises 2019 von Bündnis 90 / Die Grünen Vulkaneifel. Der jahrelange Kampf, viele Gespräche, Aktionen und Diskussionen dienen dem Erhalt von Natur, Landschaft, Wäldern, Wasserhaushalt und Klima der Vulkanlandschaft und richten sich gegen die großflächige Ausweisung weiterer Abbauflächen. Aktuell mit der Petition „Stop dem Abbau der Eifelvulkane“.  Die Aktivitäten des Verein stellen damit eine Säule im Kampf für den Klimaschutz dar. Das Land Rheinland-Pfalz hat noch eine Entscheidung bezüglich des Umgangs mit und der Beteiligung von Umweltgruppen bei der Nutzung von bergbaulichen Flächen zu treffen. Die IG hofft, dass die Landesregierung entsprechend den Weichenstellungen der letzten Wahlperiode eine Mitsprache im Sinne des Klimaschutzes ermöglicht. Eveline Lemke empfahl der IG in Ihrem Kampf nicht nachzulassen und auch Initiativen wie „Friday for Futur“ einzubinden, um den Druck auf die Politik zu erhöhen.

 

Gisela Meyer, Forum eine Welt e.V.

Drei Frauen, ein Mann die lächeln

Ehrung für Frau Gisela Meyer

Gisela Meyer aus Birgel engagiert sich nicht nur im „Forum eine Welt e.V.“, Gerolstein, das aus dem Aktionskreis gegen rechte Gewalt hervorgegangen ist und sich besonders um die Erinnerung an die Opfer der NS-Zeit bemüht. Sie ist seit vielen Jahren als Willkommenspatin für Flüchtlinge engagiert. Aus diesem Engagement ist zuerst eine Kleiderkammer für Flüchtlinge entstanden, die heute in Jünkerath, koordiniert von der Caritas, allen Menschen mit geringem Einkommen offen steht. Ohne das ehrenamtliche Engagement von Menschen wie Gisela Meyer wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen. Gisela Meyer betonte, dass Ihre Arbeit nicht ohne die individuellen Spender von Kleidung und viele unterstützende Helferinnen und Helfer auskommen würde. Sie nimmt den Preis deshalb gerne stellvertretend für die vielen Unterstützer des Forum eine Welt e. V. entgegen.

 

Elterninitiative Kidzgo Basar

Sieben Erwachsene und zwei Kinder lächeln in die Kamera

Ehrung der Vertreter von Kidzgo

Kidzgo Basar ist eine Elterninitiative aus Gerolstein, die seit 2012 zwei Mal im Jahr einen Kleiderbasar rund ums Kind organisiert. Seit dem konnten  nicht nur tausende Spiele, Bücher, und Kinderbekleidung weitergegeben und wiederverwendet werden. Durch das ehrenamtliche Engagement, das sich  mit jedem Basar weiter entwickelt, konnten in den vergangenen Jahren ca. 13 Tausend Euro an caritative Zwecke gespendet werden. Für die Zukunft hat die Elterninitiative die Gelegenheit genutzt, sich mit anderen Initiativen zu vernetzen, um diese mit Ihren Spenden bei weiterer zusätzlicher karitativer Arbeit zu unterstützen.

 

Repair Café des DRK Kreisverband Vulkaneifel

Zwei Männer außen, zwei Frauen innen mit Urkunde

Die Ehrung für das Repair Café nimmt Heinz-Peter Thiel (Landrat, Präsident vom DRK) vom DRK entgegen.

Das Repair-Café der DRK Sozialstation Vulkaneifel arbeitet seit 2015 unter dem Motto „Weiterverwenden statt Wegwerfen“. Das ehrenamtliche Engagement gestaltet und bereitet die Arbeit vor und nach, um das Repair Café einmal im Monat für die Helfenden und die auf Hilfe hoffenden zu öffnen. Auch der Erhalt von für das Reparieren notwendiger Kenntnisse und Fähigkeiten sowie das Bewusstsein für eine sich ausbreitende Wegwerfmentalität stehen dabei im Fokus. Eveline Lemke betonte die Bedeutung von Repairaktivitäten im Sinne der Circular Economy und bot dem DRK Unterstützung bei der strategischen Entwicklung von Repair-Cafes an. Interessierte erhalten fundierte Informationen hierzu beim Bundesverband.

 

Smartphone-Sprechstunde young caritas Westeifel

Drei Frauen, ein Mann mit grüner Urkunde

Die Ehrung für die Smartphone Sprechstunde nimmt eine Vertreterin der young caritas entgegen.

Die Smartphone Sprechstunde der young caritas Westeifel wendet sich an junge Menschen zwischen 13 und 27 Jahren, die ihre Kompetenzen am Smartphone an interessierte Menschen der Generation 50+ weitergeben. Neben Begegnungs-, Erfahrungs- und Auseinandersetzungsmöglichkeiten für unterschiedliche Generationen bietet das Projekt Anerkennung und Wertschätzung für das ehrenamtliche Engagement der jungen Menschen. Das Projekt wird hauptamtlich von Caritas begleitet und evaluiert.

 

 

 

Demeter Hof Steinich Mürlenbach

Zwei Frauen, zwei Männer mit Geschenk und Urkunde

Christian Harborth nimmt die Ehrung für den Hof Steinich entgegen.

Auf dem Demeter Landwirtschaftsbetrieb Hof Steinich wird nicht nur mit großer Hingabe und Sorgfalt ökologische Landwirtschaft betrieben. Mit der alten Regionalrasse Glanrind und vielen alten Obst- und Gemüsesorten nimmt der Hof auch eine Archefunktion wahr und setzt sich für den Erhalt der Biodiversität ein. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit  mit der heilpädagogischen Heimstätte Haus Michael in Weißenseifen ein herausragendes Integrationsprojekt für Menschen mit schweren autistischen Erkrankungen.

 

 

Premosys GG-Detector Genesis

Zwei Frauen, zwei Männer mit Urkunde

Matthias Kuhl, Geschäftsführer Premosys GmbH freut sich über die Ehrung

Der GG-Detector Genesis der Firma premosys GmbH in Kalenborn-Scheuern ist ein Beitrag zur naturnahen Landwirtschaft und ermöglicht die Reduzierung des Einsatzes von  Herbiziden bis zu 90%. Dies ist nicht nur ein Beitrag zur Verringerung von Umweltbelastungen. Es ist auch ein wichtiger Beitrag gegen das Aussterben von Bienen und anderen Insekten und dem Erhalt der Biodiversität. Das Beispiel von Premosys zeige, so Lemke, wie Technik zum Erhalt der Lebensgrundlagen beitragen könne und wünschte dem Unternehmen mit seinem Produkt am Markt viel Erfolg.

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben